Feinste Edelbrände vom Haldihof

Man vermutet, dass die Destillation von Wein zur Herstellung hochprozentiger Branntweinen in größerem Maßstab zuerst um etwa 1000 n. Chr. im Gebiet der heutigen Türkei betrieben wurde. Die Alchemisten des Mittelalters verbesserten die Kühlleistung der verwendeten Apparaturen und damit die Ausbeute, indem sie sehr lange Kühlrohre verwendeten. Die damit erzielten Alkoholprodukte wurden aqua ardens, „brennendes Wasser“, genannt. Bald gelang es, durch wiederholtes Destillieren Alkohol in höheren Konzentrationen herzustellen. Der erste Beleg hierzu findet sich in der Schrift De virtutibus aquae vitae („Von den Tugenden des Lebenswassers“) des Florentiner Arztes und Gelehrten Taddeo Alderotti, der die hierzu notwendige Methode sehr eingehend beschreibt. Nach sieben Destillationsdurchgängen heißt demnach das Wasser perfecta und nach zehn Destillationen perfectissima. Da diese mühselige Prozedur sehr kostspielig war, begnügte man sich in der Regel mit der viermaligen Destillation. In der darauffolgenden Zeit wurden von mehreren Praktikern der Alchemie auf dieselbe Art und Weise das aqua ignea rectificata (gereinigtes Feuerwasser) und letztlich das aqua vitae rectificata (gereinigtes Lebenswasser), das allein für medizinische Zwecke brauchbar ist, hergestellt. Bei uns wir Obst seit ca. dem 18. Jahrhundert zu Obstwein verarbeitet. Davor nutzte man Obst zum direkten verzehr.

Werden süsse und gesunde Früchte im Fass eingelegt, wandeln Hefebakterien den Fruchtzucker in Alkohol um. Diese Maische enthält ca. 3 bis 12 % Alkohol, weitere Bestandteile sind Aldehyde, Ester, höhere Alkohole von Fuselölcharakter und flüchtige organische Säuren wie Essigsäure. Diese sind wichtige Aromakomponenten für Obstbrände. Ein Ethanol/Wasser-Gemisch beginnt bereits bei 78 °C zu sieden. Dabei verdampft zunächst ein Gemisch aus 95,6 % Alkohol (Ethanol) und 4,4 % Wasser. Die Destillation einer vergorenen Maische soll den enthaltenen Alkohol weitgehend abtrennen und konzentrieren. Typische, wertbestimmende Aromakomponenten flüchtiger Natur sollen mit in das Destillat überführt werden, während qualitätsmindernde Nebenbestandteile der alkoholischen Gärung oder unerwünschte Stoffwechselprodukte von Mikroorganismen möglichst im Destillatrückstand, der Schlempe, verbleiben sollen. Die Bestandteile einer Maische lassen sich ganz grob in flüchtige und nichtflüchtige Stoffe einteilen.
Flüchtige Bestandteile gehen beim Erhitzen in den dampfförmigen Zustand über und bilden das Destillat. Es lässt sich in drei Fraktionen (Abschnitte) einteilen: Zuerst verdampfen leicht flüchtige Stoffe wie der giftige Alkohol Methanol sowie Ethylacetat und andere niedrig siedende Ester. Diese erste Fraktion bildet den ungenießbaren Vorlauf. Danach folgt der hochwertige Mittellauf, auch „Herzstück“ genannt, aus dem die Spirituose gewonnen wird. Abschließend folgt der höher siedende Nachlauf, den die Fuselöle kennzeichnen.

Auf dem Haldihof wird seit über 100 Jahren edler Schnaps aus Früchten gebrannt! Dieser wurde schon sehr früh mit Ross und Wagen oder mit der Naue über Wasser in die umliegenden Gaststätten oder bis in die Stadt Luzern gefahren. Dieser alten Tradition wird auch heute noch auf dem Haldihof nachgelebt. Wir produzieren in Bioqualität unterschiedlichste Destillate in Spitzenqualität in kleinen Mengen! Unsere Früchte stehen dabei im Mittelpunkt. Wir behandeln unsere Obstbäume nur mit Baumschere und Säge und bringen so Licht und Luft an die Blüten und Früchte, mehr nicht. Ist uns der Wettergott gnädig, gibt es eine reiche Ernte. Ist er es nicht gibt es keine Früchte und auch keinen Brand. Dies müssen wir als Poduzenten und Sie als Konsumenten akzeptieren. Einzelne Destillate führen wir daher nur in kleinen Chargen
Neben den klassischen Edelbränden beinhaltet unser Sortiment auch Spezialitäten wie Mispelbrand (Mespilus germanica). Dabei handelt es sich um eine sehr alte Kulturpflanze, die schon die Römer vor 2000 Jahren zu uns gebracht haben. Wir destillieren diese Frucht sortenrein. Aber auch Kornelkirschen gehören zu diesen Raritäten. Sortenreine Brände wie Theilersbirne oder Gelbmöstlerbirne runden unser klassisches Edelbrand Sortiment ab. Unsere „Alten“ Edelbrände werden nach alten Rezepturen und mit viel Handarbeit hergestellt. Dazu verwenden wir unsere klaren Edelbrände, versetzen diese mit eingedicktem Fruchtsaft und schonend getrockneten Früchten. Das Ganze lagert mindestens ein Jahr in Fässern. Abgefüllt in Flaschen erhalten sie einen harmonischen im Abgang feinen Brand, ebenfalls in bester Bioqualität.


Auf dem Haldihof bieten wir folgende klare Edelbrände an:

Aprikose
Bohnapfel
Gelbmöstler
Gislerbirne
Gravensteiner
Haselnussgeist
Kornelkirsche
Pflümli
Quitte
Rigi Kirsch
Schellenbirne
Theilersbirne
Träsch
Williams
Zwetschge


Unser Sortiment von „Alten“ Edelbränden:

Alter Apfel
Alte Aprikose
Alte Birne
Alte Kirsche
Alte Kornelkirsche
Alte Quitte
Alte Zwetschge


Unsere Spezialbrände:

Bienen Wasser
Rigi Röteli
Rigi Cherry
Rigi Nusseler


Unsere Gin Linie:

Swiss Alpine Blueberry Gin
Florales
Florales Cornus
Herbarum
Herbarum Tilia

Sie finden hier eine Auswahl unseres Angebotes. Für das vollständige Angebot können Sie unseren Online Shop unter folgender Adresse besuchen:

www.shop.haldihof.ch



Geschenkskörbe

Der Haldihof stellt für Ihren Anlass individuelle Geschenkkörbe und Präsente zusammen. Wir organisieren für sie die gesamte Abwicklung von der Auswahl der Produkte über die Konfektionierung bis zum personalisierten Versand. Gerne beraten wir Sie persönlich.



<Geschenkskorb



Hofführungen

Wir organisieren für Sie gerne Hofführungen auf dem Haldihof. Schwerpunktmässig wird dabei die Biolandwirtschaft anhand von konkreten Produkteverarbeitungen wie Essigherstellung und Destillieren von Edelbränden dem Zuhörer erklärt. Bei Interesse nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf über das Formular welches Sie unter Kontakt finden.



Feinste Edelbrände

Auf dem Haldihof wird seit über 100 Jahren edler Schnaps aus Früchten gebrannt! Dieser wurde schon sehr früh mit Ross und Wagen oder mit der Naue über Wasser in die umliegenden Gaststätten oder bis in die Stadt Luzern gefahren. Dieser alten Tradition wird auch heute noch auf dem Haldihof nachgelebt. Wir produzieren in Bioqualität unterschiedlichste Destillate in Spitzenqualität in kleinen Mengen!



Essigherstellung

Die Essigmanufaktur auf dem Haldihof produziert zur Zeit 16 verschiedene Essigsorten. Die meisten davon werden zu reinen Balsamicoessigen ausgebaut. Sie eignen sich hervorragend für die kalte Küche und geben Salaten oder Vorspeisen eine wahrhaft zauberhafte Note und Farbe.



Seifenherstellung

Auf dem Haldihof produzieren wir Naturkosmetik, für die wir nur erlesene pflanzliche Rohstoffe in Bioqualität verwenden. Unsere zertifizierten (NATRUE), handgemachten Bioseifen werden nach alter Handwerkstradition hergestellt und im Kaltverseifungs-verfahren in unserer Manufaktur in Weggis gegossen. Jede Seife ist ein Unikat.